Stressfrei umziehen: Das sollte man bei der Planung eines Umzugs beachten

Ein Umzug ist häufig mit Stress und Hektik verbunden. Wir geben hier Tipps wie der nächste Umzug möglichst entspannt über die Bühne geht.

Hilfe von Profis für einen stressfreien Umzug

Wer die Planung und Durchführung des eigenen Umzugs Experten überlässt, der hat im Vorfeld und am Umzugstag besonders wenig Stress. Schließlich kümmern sich Umzugsexperten um den Abbau der Möbel, deren Transport ins neue Zuhause, den Aufbau vor Ort und andere organisatorische Aufgaben. Auch das Verpacken des Hausstandes kann komplett an ein Umzugsunternehmen abgegeben werden. Wenn man ein Umzugsunternehmen beauftragen möchte, sollte man sich vorab einen Kostenvoranschlag erstellen lassen. Er ermöglicht eine bessere finanzielle Planung.

Mit einer gründlichen Planung den Umzugsstress reduzieren

Bereits lange dem Umzugstermin sorgt eine gründliche Planung für weniger Stress rund um den Wohnortwechsel. Hierzu kann ein genauer Zeitplan mit den zu erledigenden Aufgaben hilfreich sein. Um die Umzugskosten zu reduzieren und Altlasten nicht mit ins neue Zuhause zu nehmen, sollte vorab nicht mehr benötigter Hausrat entsorgt werden. Sperrmüll und defekte Gegenstände lassen sich auf Wertstoffhöfen der Stadt entsorgen. Andere Gegenstände können zum Beispiel bei einem Hausflohmarkt oder auf Onlineplattformen verkauft werden. Spätestens zwei Wochen vor dem Umzugstermin beginnt dann das Verpacken des Hausstandes.

Jetzt ist auch der richtige Zeitpunkt um Lebensmittelvorräte aufzubrauchen. Wer einen ganzen Kellerraum mit Vorräten besitzt, der kann Freunde und Familie zu einer letzten Party im alten Zuhause einladen und dabei einen Großteil der Vorräte verbrauchen. Alternativ dazu können diese auch an die lokale Tafel gespendet werden. Außerdem sollten Versicherungen, Energielieferanten, Telekommunikationsanbieter, der Arbeitgeber und das private Umfeld über den Umzug und die neue Anschrift informiert werden. Damit die Post mit alter Anschrift künftig direkt im neuen Zuhause landet, kann man bei der Post einen Nachsendeauftrag abgeben.

Letzte Vorbereitungen für den Umzug

In den letzten Tagen vor dem Umzug beginnt die Demontage der Möbelstücke, das Abbauen von Lampen und technischen Geräten. Wer nicht mit einem Umzugsunternehmen sondern mit Hilfe von Freunden und Familie umzieht, der sollte zwei bis drei Tage vorher die bereits angefragten Umzugshelfer an den Termin erinnern. Das erspart am Umzugstag böse Überraschungen und fehlende Helfer. Am letzten Tag vor dem Umzug werden noch die wichtigsten und bis zum Schluss benötigten Gegenstände verpackt.

Nach dem Wohnortwechsel nicht vergessen

Wenn alle Umzugskisten und Möbel im neuen Zuhause angekommen sind und das Einrichten beginnt, stehen noch einige letzte Aufgaben auf der To-Do-Liste. Die Anmeldung bei der zuständigen Behörde am neuen Wohnort muss bis spätestens 14 Tage nach Einzug erfolgen. Hierfür ist es in den meisten Städten möglich, schon lange im Vorfeld online einen Termin zu vereinbaren. Außerdem fallen in der alten Wohnung möglicherweise noch notwendige Renovierungsarbeiten oder ein letzter Putzeinsatz vor der Schlüsselübergabe an. Danach kann das Leben im neuen Zuhause so richtig beginnen.

Bildquelle Titelbild:

  • fizkes/shutterstock.com
Newsletter
Wir informieren dich rechtzeitig über neue Beiträge - natürlich vollkommen konstenlos!
Werbepause
Beliebte Beiträge
Werbepause