Stockrosen vermehren – Schritt für Schritt Anleitung

stockrosen vermehren

Stockrosen sind wahre Blickfänger und in vielen Gärten kaum noch wegzudenken. Wer schon einmal Stockrosen in seinem Garten hatte, weiß um deren Schönheit und will kaum mehr darauf verzichten. Die Pflanzen vermehren sich von selbst und somit ist es nicht nötig, auf umständliche Methoden zurück zu greifen.

Stockrosen vermehren: So wird es gemacht

Stockrosen vermehren sich über den Samen, der bequem von abgeblühten Pflanzen abgesammelt wird. Es ist somit möglich, den gewünschten Ort der Pflanze zu wählen und den Samen dort gezielt auszusäen. Die zukünftige Farbe der Rose kann im Falle einer Selbstvermehrung nicht vorausgesagt werden. Andernfalls kann der Samen von Stockrosen in jedem beliebigen Gartenfachgeschäft gekauft werden. Dort besteht die Möglichkeit, sich zwischen unterschiedlichen Sorten zu entscheiden. Die Farben reichen hierbei von weiß über rosa bis hin zu rot.

Stockrosen im Garten vermehren

Eine Aussaat der Rosen ist zwischen September und Mai zu empfehlen. Um die Stockrosen ideal auszusäen, wird folgendermaßen vorgegangen:

  1. Den Samen auf die Erde legen und mit etwas feuchter Erde bedecken. Wer Stockrosen gerne dichter sät, kann dies gerne tun. Im Regelfall ist ein Abstand von rund 40 bis 60 cm zu empfehlen. So wird garantiert, dass erwachsene Pflanzen länger gesund bleiben.
  2. Das Gießen sollte mit Vorsicht genossen werden, um den Samen der Pflanze nicht wegzuschwemmen. Außerdem ist es wichtig, dass der Samen stets feucht gehalten wird.
  3. Immer einen sonnigen Ort für Stockrosen wählen, um so ein ideales Wachstum zu garantieren.
  4. Stockrosen sind nicht besonders anspruchsvoll was die Beschaffenheit des Bodens anbelangt. Um zu keimen, benötigen Stockrosen eine Temperatur von rund 20°C. Bereits nach zwei bis drei Wochen lassen sich bei einer konstanten Temperatur im Regelfall bereits die ersten Blätter sehen.

Stockrosen im Haus vorziehen

Selbstverständlich ist es auch möglich, Stockrosen zuhause oder in einem Gewächshaus vorzuziehen:

  1. Den Samen im Februar oder März in das beliebige Gefäß streuen und danach mit etwas Erde bedecken. Wichtig dabei ist, dass der Samen immer gleichmäßig feucht ist.
  2. Im Monat Mai sollte die Pflanze an die frische Luft, damit sie sich an das Klima gewöhnt. Erst dann sollte sie in den Garten – oder einen anderen Ort umgepflanzt werden.
  3. Ein heller Standort ist ebenfalls zu empfehlen. Blumen in früher Saat blühen bei viel Glück bereits im ersten Jahr. Junge Stockrosen sind im Regelfall in diesem Alter nicht sehr widerstandsfähig und überleben den Winter im Freien kaum. Selbst eine Überwinterung im Keller ist nicht vorteilhaft, außer die Pflanze wird zurück geschnitten. Auf diese Weise wird die Lebensdauer ein wenig verlängert.

Abwarten oder junge Pflanzen selbst versetzen?

Nach dem Abblühen der Stockrose, gibt diese den Samen frei. Somit wachsen neue Pflanzen am selben Ort weiter. Wer sich einen anderen Bereich für seine Stockrosen wünscht, kann die Jungpflanze auch an einen anderen Standort versetzen:

  1. Mit dem Spaten rund um die Stockrose tief und nach innen stechen. So wird ein kompakter und spitzer Erdblock mitsamt dem Wurzelwerk sanft aus dem Boden geholt.
  2. Den Wurzelblock in ein neues Loch am gewünschten Standort versetzen. Jungpflanzen wachsen sehr gut in windgeschützten Bereichen. Außerdem ist genügend Sonnenlicht für ein optimales Wachstum notwendig.

Wann ist der Samen von Stockrosen reif und wie wird das Saatgut am besten gelagert?

Die Samen sind braun, trocken und lassen sich zudem ohne große Mühe aufdrücken. Nach der Ernte ist es wichtig, die Samen ein paar Tage lang zu trocknen, um zu garantieren, dass die restliche Feuchtigkeit vollkommen entweicht. Gelagert werden Samen von Stockrosen im Idealfall in trockenen, möglichst dunklen Orten.

Bildquelle:

  • © fotolia.com – textag
Newsletter
Wir informieren dich rechtzeitig über neue Beiträge - natürlich vollkommen konstenlos!
Beliebte Beiträge
Werbepause
Spanennde Themen