Pollenschutz in den eigenen vier Wänden: Welche Möglichkeiten gibt es?

Wer unter Heuschnupfen leidet, der kann den Frühling und Sommer oft nur begrenzt genießen, denn in dieser Zeit haben die lästigen Pollen Hochsaison. Damit man wenigstens in den eigenen vier Wänden vor ihnen geschützt ist, gibt es verschiedene Maßnahmen zum Pollenschutz, die wir uns näher angesehen haben.

Effektiver Pollenschutz für Zuhause

Pollen gelangen im Frühling und Sommer vor allem durch geöffnete Fenster und Türen in die eigenen vier Wände. Da es keine Option ist, diese dauerhaft geschlossen zu halten, muss ein effektiver Pollenschutz für alle Fenster und Türen des Hauses her. Er lässt sich zum Beispiel durch Pollenschutzgitter gewährleisten. Sie werden direkt am Rahmen von Fenstern oder Türen befestigt und verhindern durch ihre besonders feinmaschige Struktur, dass Pollen beim Lüften ins Haus oder die Wohnung gelangen. Dazu ist es erforderlich, dass das Gitter exakt zu den Maßen des jeweiligen Fensters oder der Tür passt. Teilweise lässt sich die Passgenauigkeit mit Standardmaßen umsetzen, teilweise sind hierzu jedoch Maßanfertigungen notwendig.

Um die Funktionalität von Fenstern und Türen durch ein Pollenschutzgitter nicht einzuschränken, sollte man sich gerade bei bodentiefen Fenstern im Erdgeschoss, welche als Ausgang in den Garten dienen, für Modelle entscheiden, die sich bei Bedarf öffnen lassen. Wird ein Pollenschutzvlies nicht an einem Rahmen befestigt, sondern direkt in den Fensterrahmen geklebt, ist ein Durchgehen anschließend nicht mehr möglich. Hier bieten Drehrahmen, Pendeltüren und Schiebetüren mit Pollenschutzgitter den Vorteil, dass sie sich jederzeit mit einem Handgriff öffnen lassen und so einen Durchgang in den Garten bieten.

Für gewöhnliche Fenster kann ein fester Spannrahmen eingesetzt werden, der sich nach der Pollensaison schnell entfernen und bis zum nächsten Jahr platzsparend lagern lässt.

Während Pollenvlies die lästigen Pollen zwar zuverlässig aus dem Haus fernhält, dafür jedoch auch wenig Luftzirkulation und Lichteinfall ermöglicht, bieten Pollenschutzgitter bereits mehr Komfort. Sie können wahlweise aus günstigem Polyestergewebe, reißfestem Fiberglasgewebe oder besonders lichtdurchlässigem Transparenzgewebe bestehen. Übrigens bieten klassische Insektenschutzgitter keinen ausreichenden Schutz vor Pollen, da sie grobmaschiger als ein Pollenschutzgitter ausfallen. Andersherum verhindert ein Pollenschutzgitter jedoch gleichzeitig, dass Mücken, Fliegen und andere Insekten ins Haus gelangen.

Das eigene Verhalten für einen effektiven Pollenschutz

Wer alle Fenster und Türen durch Pollenschutzgitter gesichert hat, der reduziert das Eindringen von Pollen in die eigenen vier Wände bereits erheblich. Allerdings bringen auch die Hausbewohner selbst lästige Pollen mit nach Hause, nachdem sie sich draußen aufgehalten haben. Für einen effektiven Pollenschutz ist es daher wichtig, die Kleidung nach dem Heimkommen zu wechseln und getragene Kleidungsstücke nicht offen herumliegen zu lassen. Stattdessen sollten sie bis zum Waschen in einem verschließbaren Behälter aufbewahrt werden. Außerdem sammeln sich auch auf der Haut und in den Haaren Pollen an. Gerade nach längeren Aufenthalten im Freien hilft daher nur eine Dusche, um die lästigen Allergieauslöser loszuwerden.


Bildquelle Titelbild:

  • ronstik/shutterstock.com
Newsletter
Wir informieren dich rechtzeitig über neue Beiträge - natürlich vollkommen konstenlos!
Werbepause
Beliebte Beiträge
Werbepause