Kletterpflanzen in Spanien – Artenvielfalt für Fassade und Garten

kletterpflanzen in spanien

Kälte mögen die Pflanzen unter Spaniens Sonne gar nicht. Immerhin bietet ihnen das heimische Klima ganzjährig optimale, milde Bedingungen. Auch Wasser ist dort ausreichend vorhanden. Falls nicht, kommen einige Pflanzen auch mit vorübergehender Trockenheit und kräftigem Wind gut zurecht.

Kletterpflanzen in Spanien gedeihen auch unter deutschen Wetterverhältnissen vorzüglich. Jedoch ist je nach Art der Schutz vor Wind, Frost und Trockenheit wichtig. Sind diese Bedingungen gegeben, klettern und blühen sie, wachsen und erfreuen ihre Besitzer oft über viele Jahre. Mit den folgenden Tipps gelingen Anzucht und Überwinterung optimal.

Kletterpflanzen in Spanien: Beliebte Sorten für Fassade und Garten

Vor allem die Blüten von spanischen Kletterpflanzen machen sie in ihrer Heimat und an Standorten in Deutschland zum Eyecatcher. Allerdings gibt es einiges zu beachten, damit sich die Exoten auch an unseren heimischen Fassaden wohlfühlen:

Fassade herrlich bunt mit spanischem Wein

Spanischer Wein ist gegen klimatische Schwankungen robust. Am liebsten mag die Kletterpflanze Sonne, Wasser und als Rankhilfe eine Fassade, einen Zaun oder ähnliche Stützen. In ihrer Heimat reifen zwischen den dekorativen Weinblättern geschmacksintensive, rote Trauben. An deutschen Standorten gelingt die Fruchtbildung unter günstigen Bedingungen ebenso. Das feurige Farbenspiel an Fassaden und im Garten entsteht erst im Herbst. Dann verändern sich die Weinblätter von ihrem vorher dunklen, satten Grün hin zu gelben, roten und orangefarbenen Nuancen.

Danach entlaubt sich das Gewächs und grünt im nächsten Frühjahr erneut in üppiger Pracht. Je nach Klima-Region überwintert spanischer Wein mit geringen Frostzeiten auch gut im Freien. Wo starke Kälte zu erwarten ist, sollten Maßnahmen zum Frostschutz ergriffen werden. Meist genügt eine Abdeckung des Wurzelbereichs mit Nadelzweigen oder ähnlicher Polsterung.

Glyzine (auch: Blauregen)

Zum Klettern dieser exotischen Kletterpflanze sind Zäune oder Fassaden nötig. Zudem braucht das blütenreiche Gewächs viel Wasser und am besten Sonne die ganze Zeit über. Beim Aufblühen kommen lange, üppig besetzte Blütenstände zum Vorschein. Am häufigsten herrschen die Farben Blau, Weiß, ein zartes Rosa oder schönes Violett vor. Die Besonderheit ist die Entwicklung der Farben. Von oben nach unten verblasst der Blütenstand im Laufe des Sommers. Erst im Frühherbst werden auch die unteren Spitzen nach und nach heller. Der Standort des Blauregens in Deutschland sollte hell, warm und unbedingt gut wasserversorgt sein.

Ansonsten verübelt der Exot dies mit wenigen Blüten und raschem Welken. Hinsichtlich der Pflanzenerde begnügt sich die Glyzine mit normaler Gartenerde. Diese darf für gute Belüftung gerne durch kleine Kiesel und Steinchen aufgelockert sein.

Zarte Blüten der Waldrebe (Clematis)

Alles an der Clematis scheint zerbrechlich zu sein. Zarte Pflanzenblätter verschwinden im Sommer förmlich hinter der ständig neuen Blüte. Diese Blüte sieht aus wie eine bunte Sonne. Außen erscheinen rosafarbene oder weiße Blütenblätter. Im Innern zeigt sich ein gelber Blütenkern. Überall, wo es warm ist, scheint die Blütesaison der Exotin nicht zu enden. Sobald sie genügend Wasser und Sonne bekommt, gedeiht sie unermüdlich. Wind macht ihr trotz des filigranen Erscheinungsbildes überhaupt nichts aus. Nur kühle Temperaturen unter 10 °C bis hin zu frostigen Bedingungen stören das Wachstum.

clematis
Iulia Cozlenco/123RF.COM

Vom Frühling bis in den Herbst dekorativ: die spanische Klettertrompete

Die spanische Klettertrompete liebt den sonnigen Sommer. Starken Wind oder einen zu schattigen Standort mag sie dagegen überhaupt nicht. Bei guter Pflege und genügend Platz kann das Klettergewächs Höhen von bis zu zehn Metern erreichen. Die Blüten in Form einer Trompete ist namensgebend. Diese Blüten entfalten sich ab Juni und glühen in orangefarbenen und goldenen Nuancen bis zum September. Zum Überwintern braucht sie einen hellen und kühlen, frostgeschützten Standort, gerne im Wintergarten oder Keller.

Mediterrane Kletterpflanze: Die Blüte der Passionsfrucht

In ihrer spanischen Heimat ist die Passionsblume eine kräftige, hoch rankende Kletterpflanze. Mit viel Fürsorge und im Blumentopf gedeiht sie auch an deutschen Standorten. Im Sommer bei reichlich Sonnenschein und regelmäßiger Bewässerung fallen vor allem die Blüten auf. Sie sehen wie Sterne aus. Die äußere Blüte ist überwiegend rot oder blau. Möglich sind auch weiße Blütenkränze oder andere, strahlend schöne Farben. Auf dem Kranz sitzen dreifarbige Federn. Ganz im Innern der Blüte befinden sich die Pollenstände in leuchtendem Sonnengelb. Leider ist die Blütezeit der Exotin recht kurz.

Erst bei genügend hohen Temperaturen im Sommer entfaltet sich die Passionsblume. Sobald der Herbst wieder kühler wird, tritt die spanische Kletterpflanze in ihre Ruhephase zurück. Für das Überwintern braucht sie einen kühlen, aber frostgeschützten Platz. Gut bewährt sich das Hereinnehmen der Blumentöpfe auf die Fensterbank im Zimmer. Im Frühjahr kann sie ab sicheren Temperaturen von über plus 15 °C wieder nach draußen gebracht werden.

Trompetenwein im Spätsommer

Trompetenwein hat es mit dem Blühen nicht eilig. Das Gewächs ist immergrün. Seine ursprüngliche Heimat ist Südafrika. Doch auch unter Spaniens Sonne fühlt er sich wohl. Die schöne Blüte öffnet sich erst im Spätsommer. Die Besonderheit ist die Farbaufteilung des Blütentrichters. Außen leuchtet die Kletterpflanze bis zum Frühherbst in sanftem Rosa. Das Innere der Blüte ist meist weiß, manchmal cremefarben. Auch diese Farben bleiben bis in den Herbst hinein erhalten. Wind und Teilschatten machen dem Trompetenwein nichts aus. Einzig die regelmäßige Wasserversorgung muss gesichert sein. Für die Überwinterung ist ein frostsicherer Standort wichtig.

Mandeville – gedeiht auch auf Balkons in Deutschland optimal

Eigentlich klettert die Mandeville gern. Dafür bekommt sie in Spanien reichlich Wasser, Sonne und Rankhilfen an Fassaden und in Gärten. In Deutschland gedeiht die Kletterpflanze auch als Topfpflanze gut. Ihre Besonderheit ist eine kräftig rosafarbene Blüte. Sternförmige Blütenblätter umschließen einen kleinen Trichter, aus dem es sonnengelb herausschimmert. Bereits vor Beginn der Blütezeit sind auch die Blätter der Mandeville ein farbenprächtiger Schmuck auf Terrasse, Balkon und Fensterbank. Sie sind von einem mittleren Grün von besonderem Glanz.

Sobald die letzten Fröste verschwunden sind, kann die spanische Kletterpflanze im Außenbereich aufgestellt werden. Im Herbst muss sie allerdings nach drinnen, sobald die Temperaturen 15 °C unterschreiten. Wichtig für ein gutes Gedeihen ist außerdem viel Wasser. Nur so setzt die Exotin reichlich Blüten an und behält diese über eine bunte Sommerzeit lang.

Mandeville
luxpics/123RF.COM

Bougainvillae – Blüte, soweit das Auge reicht

In Spanien erstrahlen im Sommer die Gassen und Gärten, die Fensterbretter und Torbögen in kräftigen Nuancen zwischen Rosarot und Pink. Manchmal sind Blüten und Blätter der Bougainvillae auch so hell wie die unscheinbaren Blätter. Alle Varianten schmücken Fassaden bei Wind und Sonne, auch kurzfristig in recht trockenen Zeiten. Bei den klimatischen Bedingungen an deutschen Standorten muss allerdings gerade in der Blütezeit stets reichlich Wasser zur Verfügung stehen. Denn die große, reich gefüllte Blüte würde ansonsten schnell abfallen und die Kletterpflanze verkümmern.

Bei richtiger Pflege wirkt das Blütenmeer zwischen Mitte Juni und Ende August so, als gäbe es dahinter gar kein Grün. Denn nahezu lückenlos strahlt die Pflanze der Sonne entgegen. Frost verträgt die Exotin nicht. Allerdings kann sie während der Ruhephase kühle Temperaturen gut vertragen. Voraussetzung für lange Freude an der spanischen Kletterpflanze ist daher ein sicheres Abdecken der Wurzeln oder das Überwintern an frostgeschützten Plätzen. Zu viel Wärme in dieser Zeit würde allerdings das erneute Austreiben und Erblühen im nächsten Sommer behindern.

Kletterpflanzen in Spanien: Fazit

Spanien ist ein buntes Land – auch wegen seiner Blütenpracht im Sommer. Der Erdboden in ihrer Heimat ist für Kletterpflanzen optimal. An deutschen Standorten müssen Wasser, Sonne und Frostschutz gewährleistet sein, damit es hier ebenso prächtig grünt und blüht. Vor allem wegen des dekorativen Anblicks sind spanische Kletterpflanzen in Deutschland als Garten- und Topfpflanze oder zur Fassadenbegrünung beliebt.

Bildquelle Header:

  • minichka/123RF.COM
Newsletter
Wir informieren dich rechtzeitig über neue Beiträge - natürlich vollkommen konstenlos!
Beliebte Beiträge
Werbepause
Spanennde Themen