Holunder vermehren: Welche Möglichkeiten gibt es?

holunder vermehren

Wer den schwarzen Holunder (Sambucus nigra) in seinem Garten hat, der kann sich an ihm das ganze Jahr über erfreuen. Im Frühsommer gibt es herrlich duftende Holunderblüten, die getrocknet einen ausgezeichneten Tee für den Winter ergeben. Aber auch frittierte Holunderblütenküchlein sind ein wahrer Gaumenschmaus. Nicht zu vergessen die leckere Holunderlimonade, auf die sich Klein und Groß jedes Jahr freuen.

Im Spätsommer kann man aus den Beeren, die nicht roh verzehrt werden sollten, einen leckeren Kompott und auch Holundermarmelade herstellen. Der Holunder ist also ein Allroundtalent und für Leib und Seele eine Wohltat. Alles miteinander ist Grund genug, sich einmal Gedanken über die Vermehrung des Holunderstrauches zu machen, denn man kann eigentlich nie genug von ihm haben.

Holunder vermehren: So gelingt es

Rein theoretisch kann man den schwarzen Holunder auf drei verschiedene Arten vermehren:

  1. Über Steckhölzer
  2. Über Stecklinge
  3. Über Samen

Diese 3 Möglichkeiten der wundersamen Holundervermehrung wollen wir uns jetzt einmal näher anschauen.

Die Vermehrung über Steckhölzer

Die Methode, den Holunder über Steckhölzer zu vermehren ist unkompliziert und wird recht häufig angewandt. Bereits verholzte, einjährige Zweige mit mindestens je zwei Knospen, bzw. Augen, werden im Winter abgeschnitten und zu mehreren, ca. 20 cm langen Steckhölzern zurecht gekürzt. Das untere Ende wird jeweils schräg geschnitten, die unteren Knospen entfernt. Nun steckt man die Steckhölzer mit dem schrägen Ende nach unten in vorbereitete, mit Sand gefüllte Töpfe. Ideal wäre es, wenn jedes Steckholz einen eigenen Topf bekäme, aber zumindest muss zwischen den Steckhölzern genug Platz sein, damit sie sich nicht berühren.

Die Erde sollte leicht feucht gehalten werden. Vorerst werden die Steckhölzer jedoch weder stark gegossen, noch gedüngt und bekommen einen kühlen, nicht zu hellen Platz. Erst nachdem die ersten Blättchen ihr zartes Grün aus den Augen emporstrecken, darf wieder vorsichtig gegossen werden. Nach und nach kann man die Pflanze dann auch an hellere und wärmere Plätze stellen. Im Frühjahr oder Sommer sollte man die Jungpflanzen wieder nach draußen bringen und bei Bedarf umtopfen, bevor sie dann im Herbst an ihren endgültigen Standort ausgepflanzt werden.

Wem das zu umständlich ist, der kann auch eine Steckholzvermehrung direkt im vorgesehenen Beet durchführen.

Das klappt mit vielen Sträuchern, wie Johannis- oder Stachelbeeren ebenfalls hervorragend. Schneiden Sie die Steckhölzer nicht ganz so kurz und stecken Sie zwei Drittel des Steckholzes in die vorbereitete Erde des Beetes. Nun müssen Sie noch einmal angießen und der Rest geht von alleine. Sie sehen: Es ist gar nicht so schwer, Holunder zu vermehren. Mit dem richtigen Know-how ist es wirklich kinderleicht.

Die Vermehrung über Stecklinge

Auch über im Hochsommer geschnittene Stecklinge lässt sich der Holunder vermehren. Schneiden Sie einige halb verholzte Stecklinge ab und kürzen Sie sie auf eine Länge von ca. 15 cm. Entfernen Sie alle Blätter der unteren Triebhälfte und auch einige der oberen Hälfte. Bereiten Sie wie bei den Steckhölzern, die im Winter geschnitten werden, einige Töpfe mit einem mageren Substrat oder Sand-Erde-Gemisch und stecken Sie je zwei Steckling bis zur Hälfte in die Töpfe. Achten Sie darauf, dass wenigstens noch ein Auge zu sehen ist. Drücken Sie nun die Erde fest und gießen die Stecklinge vorsichtig an.

Am besten wäre es nun, wenn Sie über jeden Topf eine Plastiktüte stülpen oder die Töpfe in ein größeres Zimmergewächshaus stellen könnten. So wäre für optimale Temperatur und Luftfeuchtigkeit gesorgt. Jetzt stellen Sie die Töpfe noch an einen warmen, nicht zu hellen Ort und dann sorgt die Natur für den Rest. Lediglich auf die Feuchtigkeit der Erde müssen Sie etwas achten, sie sollte nämlich auf keinen Fall zu sehr austrocknen. Bis zum Herbst können dann aus diesen jungen Stecklingen auch hier richtige, wenn auch noch kleine, Holunderbüsche gewachsen sein.

Sollte eine Jungpflanze noch nicht ganz stabil aussehen und deshalb auch noch nicht für die Pflanzung ins Freiland geeignet scheinen, dann topfen Sie sie nochmals um in einen größeren Topf und pflanzen sie erst im März oder April des folgenden Jahres an ihren endgültigen Platz. Die Vermehrung des Holunders klappt also auch im Sommer ohne Probleme.

Holunder vermehren über Samen

Auch wenn so manch ein Vogel mit der Vermehrung über Samen mehr Erfolg haben wird als jeder Hobbygärtner, wäre es doch schade, wenn wir diese Methode der Vermehrung nicht auch detailliert beschreiben würden. Denn ganz unmöglich ist diese Art der Vermehrung natürlich nicht. Es gibt Dunkelkeimer und Lichtkeimer, Kaltkeimer und Warmkeimer unter den Samen. Holundersamen gehören zu den Kaltkeimern. In warmer Erde würde die Keimung also nicht funktionieren. Der Holundersamen ist vor vorzeitiger Keimung gleich zweifach geschützt: Die ihn umgebende Schale schützt den Kern und zusätzlich wird die Keimung erst durch einen Kältereiz ausgelöst.

Hier müssen Sie die Natur also ein wenig austricksen. Zuerst reinigen Sie die Kerne vom Fruchtfleisch und legen die Samen für 2 Tage in warmes Wasser. Dort können Sie schon leicht vorquellen, was die spätere Keimung begünstigt und beschleunigt. Dann mischen Sie die Samen mit etwas Sand, füllen diesen in einen Gefrierbeutel und legen ihn für mindestens 2 Monate in den Kühlschrank. Somit täuschen Sie den Samen einen Wintereinbruch vor und heben die Keimhemmung auf. Jetzt können Sie die Samen in Saatschalen oder kleinen Töpfen aussäen, abdecken und leicht feucht halten. Ein Zimmergewächshaus wäre auch hierfür ideal.

Sind die Samen gekeimt, lüften Sie zwischendurch und entfernen mit der Zeit ganz die Folie oder den Deckel. Sind die Pflänzchen groß genug, werden sie pikiert, also vereinzelt. Auch auf diese Weise kann man seinen Holunder vermehren. Jedoch scheint die Methode der Steckling- oder Steckholzvermehrung um einiges einfacher zu sein.

Bildquelle:

  • Anastasiia Malinich/shutterstock.com
Newsletter
Wir informieren dich rechtzeitig über neue Beiträge - natürlich vollkommen konstenlos!
Beliebte Beiträge
Werbepause
Spanennde Themen