Gurken ausgeizen: Anleitung für eine reichhaltige Ernte

gurken ausgeizen

Das Ausgeizen der Aurken gewährleistet eine üppige Gurkenernte, denn beim Anbau von Gurken ist das Ausgeizen der Pflanzen nützlich und sinnvoll. Gärtner sind sich nach wie vor nicht einig, ob auch Gurkenpflanzen ausgegeizt werden sollen. Bei Tomatenpflanzen hingegen wird das Ausgeizen empfohlen. Hobby-Gärtner sollten deshalb für sich selber entscheiden, ob sie ihre Gurkenpflanzen ausgeizen oder nicht.

Gurken ausgeizen: Das sind die Vorteile

Geiztriebe sind die unfruchtbaren Seitentriebe, die aus der Blattachsel zwischen dem Sommertrieb und dem Blattstiel wachsen. Es gibt darum gute Gründe, welche das Ausgeizen überflüssiger Seitentriebe, Blüten und Knospen empfehlenswert machen. Dadurch wird ein kontrolliertes Wachstum und vermehrte Frucht- und Blütenbildung gewährleistet. Das Gurken ausgeizen sorgt so für robuste und kräftige Gurkenpflanzen und lenkt die Energie der Gurkenpflanze gezielt in Früchte und Blüten anstatt in die Seitentriebe. Das Ausgeizen von Gurken ist nur einmal notwendig, da hier keine neuen Seitentriebe nachwachsen. Gurkenpflanzen an Rankhilfen können unten sowie an der Spitze ausgegeizt werden.

Dazu werden die untersten Quertriebe und Knospen bis etwa 60 Zentimeter über dem Boden mit Daumen und Zeigefinger abgeknipst. Dadurch werden mehr Knospen gebildet und außerdem wird verhindert, dass die Gurken an den untersten Quertrieben auf der Erde liegen. Diese werden so vor Nässe und Schädlingen geschützt. Im Gewächshaus sollten Gurkenpflanzen an der oberen Spitze gekürzt werden, bevor die Pflanzen das Dach erreichen. Bei Freilandgurken, die ohne Rankhilfe auskommen, können Haupt- und Seitentriebe nach dem Wachstum kaum noch unterschieden werden.

Die einzelnen Seitentriebe können regelmäßig beim Gießen oder der Gurkenernte gekürzt werden. Gurkenpflanzen sollten nicht zu groß werden, denn das schwächt die Pflanzen und mindert gleichzeitig die Gurkenernte.

Gurken ganz gezielt ausgeizen

Die Spitze der Gurkenpflanzen wird dann abgeknipst, wenn die Pflanze zu hoch wächst, auch zu viele Seitentriebe sollten entfernt werden, damit die Kraft in den Haupttrieben bleibt. Wachsen die Gurken auf dem Boden entlang, dann muss nicht so rigoros vorgegangen werden. Bei Ernten oder Gießen sollten alle fauligen Blätter, Knospen und Blüten entfernt werden. Dadurch haben Krankheitserreger und Pilze keine Chance und leckere Gurken können genossen werden. Hat die Gurke eine ausreichende Größe erreicht, dann sollte diese geerntet werden, um der Pflanze genügend Kraft für neue Früchte zu geben.

Werden die Gurken früher geerntet, dann kann der Ertrag beim Ernten höher ausfallen. Die Gurke kann dann geerntet werden, wenn sich die Spitzen nach unten abrunden. Wird die Gurke nicht rechtzeitig geerntet, kann diese verwässern oder auch bitter im Geschmack werden.

gurken ernte
Tortoon/shutterstock.com

Unfruchtbare Seitentriebe ausgeizen

Die unfruchtbaren Seitentriebe von Gurken und Tomaten werden von Fachleuten als Geiztriebe bezeichnet. Diese sprießen aus den Blattachseln am Haupttrieb, allerdings können sich diese auch an den Seitentrieben bilden. Bei Gurken wachsen die Geiztriebe anders als bei den Pflanzen der Tomate. Bei Gurken wachsen die Geiztriebe nicht mehr nach. Deshalb bedeutet das Gurken ausgeizen kein großer Aufwand an Mühe und Zeit. Das Einkürzen oder Entfernen der Seitentriebe oder Geiztriebe ist ganz einfach und ohne Probleme möglich. Dafür wird kein Handwerkszeug benötigt, denn die überflüssigen Triebe werden mit den Fingern entfernt.

Wer vermeiden möchte, dass sich die Finger beim Ausgeizen verfärben, kann auch Gummi- oder Gartenhandschuhe bei dieser Arbeit tragen. Die Blattachseln werden nach den winzigen Geiztrieben abgesucht. Um diese genau zu erkennen und nicht mit jungen Früchten zu verwechseln, muss sorgfältig gesucht werden. Denn vor allem im Knospenstadium sind diese manchmal nicht auf den ersten Blick von den kleinen Geiztrieben zu unterscheiden. Die Fruchtansätze sollten stehen bleiben und die Seitentriebe werden ausgebrochen. Die Geiztriebe werden vorsichtig mit den Fingern abgeknipst oder seitlich abgeknickt. Werden hier Seitentriebe übersehen, können diese auch später noch ausgegeizt werden.

Bei kletternden oder rankenden Gurken wird nach dem zweiten Blatt ausgegeizt. Je nach Platz und Sorte der Gurken können die Triebe auch länger gelassen werden. Im Gewächshaus werden die Gurkenpflanzen an Rankhilfen in die Höhe geleitet. Das können Stäbe, Netze oder Seile sein, die den Gurkenpflanzen den nötigen Halt beim Klettern geben.

Beim Ausgeizen wird hier verhindert, dass die Gurken im unteren Bereich mit Feuchtigkeit und Nässe in Berührung kommen. Denn dadurch werden die Gurken vor Fäulnis und Krankheitserregern geschützt. Das Ausgeizen bewirkt außerdem, dass die Pflanze der Gurke ihre ganze Energie in die Fruchtentwicklung legen kann, anstatt das Blattwachstum zu fördern. Alle Seitentriebe werden bis etwa zu einer Höhe von 50 Zentimeter entfernt. Die Seitentriebe werden jeweils nach dem zweiten Blatt ausgegeizt, bei weiteren Verzweigungen, wird hier ein Blatt stehen gelassen.

Bei Gurkenpflanzen im Gewächshaus sollte die Spitze der Pflanze rechtzeitig gekürzt werden, um zu vermeiden, dass die Gurkenpflanzen das Dach vom Gewächshaus erreichen.
Der Haupttrieb kann aber auch nach unten geleitet werden, befinden sich viele Blüten an der Pflanze, können auch einige Blüten ausgebrochen werden, um die restlichen Blüten in ihrer Entwicklung zu fördern und zu stärken.

Kein Muss!

Jeder Hobby-Gärtner sollte für sich selber entscheiden, ob er seine Pflanzen ausgeizen möchte oder nicht. Für einige fördert das Ausgeizen das Wachstum der Pflanzen, andere überlassen der Natur das Wachsen der Pflanzen. An Rankhilfen sollten Gurkenpflanzen ausgegeizt werden, denn schwache Seitentriebe können abbrechen, wenn sich schwere Früchte daran bilden. Außerdem hat die Pflanze keine Kraft mehr, alle Früchte zu versorgen, wenn diese zu groß wird. Bodennahe Seitentriebe sollten ebenfalls entfernt werden, damit sich beim Gießen hier keine Staunässe bilden kann. So werden die Pflanzen gleichzeitig gesund erhalten und vor Krankheiten geschützt.

Ganz egal, ob die Geiztriebe bei Gurkenpflanzen entfernt werden oder nicht, bei einer guten Pflege werden die Pflanzen gedeihen und einen guten Ertrag abwerfen. Dennoch kann das Ausgeizen bei Gewächshausgurken oder in kleinen Gärten durchaus Sinn machen. Dadurch lässt sich das Wachstum der Gurkenpflanzen einschränken und gezielt lenken. Werden die Gurken richtig ausgegeizt, dann kann das Entfernen der Seitentriebe den Gurken auf keinen Fall nicht schaden.

Bildquelle:

  • Leo Pakhomov/shutterstock.com
Newsletter
Wir informieren dich rechtzeitig über neue Beiträge - natürlich vollkommen konstenlos!
Beliebte Beiträge
Werbepause
Spanennde Themen