Gartendeko selber machen: So gelingt es ganz einfach

Einmal mehr machen uns die Sommermonate bewusst, wie schön und wichtig Mutter Natur für uns sein kann. Das bemerken wir vor allem im Garten. Wer allerdings ein eigenes Stück Grün nicht nur aus funktionalen, sondern auch aus ästhetischen Gründen besitzt, der wird schon einmal über die passende Deko nachgedacht haben. Zum Glück lässt sich wunderschöne Gartendeko ganz einfach selbst gestalten.

Schönes aus Holz und Metall: Gartendeko und Upcycling

Gerade im Garten fallen viele Dinge als Abfall an, die ganz und gar nicht weggeschmissen werden müssen. Der erfahrene Gärtner weiß: Gärtnern, das sind nicht nur Blumen, Erde und Wasser. Es muss auch je nach Größe des Gartens ordentlich gehobelt, gespachtelt und gebuddelt werden. Schon allein das Anfertigen eines passenden Gartenzauns ist für den unerfahrenen Gärtner eine Mammutaufgabe. Und: Es fallen viele Restbestände an, die danach weggeschmissen werden. Das muss nicht sein. Wer Gartendeko ganz einfach selber machen möchte, sollte sich übrig gebliebenes Holz und Metall aufheben und daraus passende Dekorationsobjekte basteln.

So lässt sich beispielsweise eine niedliche kleine Vogeltränke hervorragend aus übrig gebliebenen Holzresten bauen. Die Vögel werden die naturbelassene Optik zu schätzen wissen. Und wem ein Deko-Objekt aus Restbeständen zu unordentlich aussieht, der kann Holz ganz einfach in der gewünschten einheitlichen Farbe lackieren. Ähnlich verhält es sich mit Metall. Alte Bestände an stumpfen Gartenwerkzeug können mit ein wenig Essig und Öl entrostet oder gleich mit der Schleifmaschine wieder glänzend geschliffen werden. Anschließend eignen sie sich hervorragend zur Dekoration.

Entscheidend für eine schöne Gartendekoration: Licht

Ganz besondere Effekte lassen sich im Garten mit der passenden Beleuchtung erzielen. Dabei müssen in der Regel gar keine umständlichen Kabel gelegt werden. Viele Beleuchtungseinheiten für den Außenbereich, welche man einfach im Baumarkt oder im Gartencenter kaufen kann, holen sich ihre Energie über eingebaute Solarpaneele. Wenn tagsüber die Sonne scheint, laden sich die Geräte auf und geben nachts diese Energie wieder ab. Besonders LEDs sind hierfür hervorragend geeignet: Sie verbrauchen sehr wenig Strom und können deswegen die ganze Nacht leuchten, wenn tagsüber die Sonne schien.

Zudem halten sie sehr lang und sind bei richtiger Verarbeitung kaum anfällig gegenüber Regengüssen, Stürmen und anderen Wettereinflüssen. Ein schön beleuchteter Garten kann ein echter Hingucker sein – ohne dass er zusätzlich den Stromverbrauch ankurbelt. Außerdem hält eine leichte Gartenbeleuchtung unerwünschte Eindringlinge fern – sowohl menschliche als auch tierische. Tipp: Wenn man seinen Garten gut beleuchtet, zieht das nachts Insekten an. Wenn die Beleuchtung in der Nähe der Pflanzen ausreichend stark ist, hält sie Motten und andere Nachtfalter effektiv von der Terrasse fern, weil diese vom jeweils stärkeren Licht angezogen werden.

Das ist keinesfalls schädlich für die Insekten, denn sie nutzen das Licht zur Orientierung, um sich paaren zu können. Bei guter Gartenbeleuchtung gelingt ihnen das ganz ungestört. Praktisch!

Bildquelle:

  • © choreograph/123RF.COM
Newsletter
Wir informieren dich rechtzeitig über neue Beiträge - natürlich vollkommen konstenlos!
Beliebte Beiträge
Werbepause
Spanennde Themen