Frühlingsvorbereitungen: Welcher Bodenbelag eignet sich am besten für Terrassen?

Die Terrasse wird vom Frühling bis in den Herbst zu einer zusätzlichen Wohnfläche im Freien und gerne für gesellige oder erholsame Stunden genutzt. Damit dieser idyllische Ort im eigenen Garten den maximalen Komfort bietet, ist ein pflegeleichter und schöner Bodenbelag wichtig. Hausbesitzer erhalten hier einen Überblick über verschiedene Bodenbeläge und Tipps zur Frühlingsvorbereitung der eigenen Terrasse. Mit einem neu gestalteten Bodenbelag auf der Terrasse kann die Gartensaison beginnen und gemütlichen Stunden im Freien steht nichts mehr im Weg.

Terrassenplatten als Bodenbelag

Die beste Möglichkeit, um eine Terrasse neu anzulegen oder eine alte Terrasse neu zu gestalten, ist die Verwendung so genannter Terrassenplatten aus dem Sortiment der Fliesen für den Outdoor-Bereich. Sie haben üblicherweise eine Stärke von zwei Zentimetern und bestehen aus Feinsteinzeug. Feinsteinzeug ist ein extrem robustes keramisches Material dessen Bestandteile bei der Produktion in einem Gasbrennofen bei Temperaturen von über 1.200 °C miteinander verschmelzen. Dadurch ist das Material extrem hart und 100% frostsicher.

Beim Verlegen solcher Platten ist eine spezielle Technik wichtig, damit im Winter kein Frostschaden entsteht. Hierzu werden die Platten auf Stelzlagern verlegt und die Fugen zwischen den einzelnen Platten nicht verfugt. Dadurch kann Regenwasser optimal abfließen, Oberflächenspannungen durch Temperaturwechsel werden gänzlich vermieden und ein Frostschaden im Winter wird verhindert.

Außerdem ist diese Verlegetechnik besonders schnell und einfach auszuführen. Zugleich sorgt eine große Farbauswahl dafür, dass je nach individuellem Geschmack und vorhandener Terrassenmöbel die optimale Terrassenplatte gefunden wird.

Vor allem die optisch schönen, dabei jedoch sehr pflegeleichten Oberflächen sind bei diesen Platten hervor zu heben. Sie haben damit im Außenbereich einen Bodenbelag, den Sie wie eine Bodenfliese im Innenbereich wischen und sauber halten können. Dadurch, dass die Platten nicht mit dem Untergrund verklebt werden müssen, sind diese wiederverwendbar und könnten z.b. bei einem Wohnwechsel mit umziehen.

Alternativen zu Terrassenplatten

Betonplatten und Pflastersteine

Können ähnlich verlegt werden wie die Platten aus Feinsteinzeug und liegen bei guten Qualitäten in einem ähnlichen Preisniveau. Diese haben allerdings einige Nachteile:

  • Deutlich schwerer da viel dicker als Feinsteinzeug
  • Das Material ist porig Flüssigkeiten (Öl Fett, Rotwein) können eindringen
  • Verlegung nur im Kies oder Splittbett nicht auf Stelzlagern

Holzdielen

Die Holzarten Lärche, Douglasie oder auch Bambus eignen Sich für einen Bodenbelag im Außenbereich. Diese Hölzer sind stark witterungsbeständig und halten je nach Pflege mehrere Jahre. Genau hier liegt der Schwachpunkt von diesem Terrassenbelag. Es ist ein meist jährliches Streichen dieses Bodenbelages notwendig, damit man lange Freude daran hat. Dies bedeutet in jeder Saison aufs Neue den Boden gründlich zu reinigen und mit einer neuen Lasur zu versehen. Wer hat darauf denn schon Lust?

WPC Dielen

Die bessere Alternative zu echtem Holz. Hier erhält man die gleiche Optik wie bei den Echtholzbretter ohne diese regelmäßig mit neuer Farbe versehen zu müssen. Die WPC Dielen bestehen je nach Hersteller zu etwa 60% aus Holz (Sägemehl und Holzspähne) gemischt mit 40% Kunststoffen und verschiedenen Additiven. Die Kunststoffe sorgen dafür, dass eine Oberflächenbehandlung nicht notwendig ist und das Material nicht verrottet. Leider sind die WPC Dienen nicht zu 100% UV-Stabil und leider unter stärkeren Witterungseinflüssen. Auch das Reinigen mit einem Hochdruckreiniger sollten man lieber unterlassen, da die Oberfläche hierdurch angegriffen wird.

Fazit

Terrassenplatten aus Feinsteinzeug sind aktuell die optimale Lösung für alle die einen optisch schönen, dabei trotzdem pflegeleichten Bodenbelag für die Terrasse haben möchten. Die Verlegung ist denkbar einfach auch ohne Fliesenleger möglich. Die Platten sind 100% frostsicher, UV-Stabil und benötigen nach der Verlegung bis auf die normale Reinigung keinerlei Unterhaltspflege.

Über den Autor

Christian Glantz ist Diplom Betriebswirt und Experte für Fliesen.

Bildquelle Titelbild:

  • Artazum/shutterstock.com
Newsletter
Wir informieren dich rechtzeitig über neue Beiträge - natürlich vollkommen konstenlos!
Beliebte Beiträge
Werbepause