Diese Zimmerpflanzen brauchen wenig Licht

Es gibt generell viele pflegeleichte Zimmerpflanzen, die das Zuhause grüner gestalten können. Die Auswahl ist hierbei sehr wichtig. Damit man sich das ganze Jahr über diese blühenden und pflegeleichten Zimmerpflanzen freuen kann, sollte eine Mischung aus sommer- und winterblühenden Gewächsen vorherrschen.

Das Problem mit blühenden Zimmerpflanzen ist, dass diese grundsätzlich mehr Pflege brauchen als Kakteen oder Grünpflanzen. Außer der richtigen Pflege spielt vor allem die Positionierung der Pflanze eine bedeutende Rolle. Nicht jede Zimmerpflanze mag es warm, kalt oder schattig. Aber selbst für blühende Zimmerpflanzen ist der „grüne Daumen“ nicht in jedem Fall nötig! Mit der passenden Information, etwas Mühe und der geeigneten Pflege können ihre Besitzer ganz einfach ihr Wohnzimmer in ein sehr schönes Pflanzenparadies verwandeln. So kannst auch du die perfekte Pflanze für dein Zuhause finden!

Die perfekte Pflanze für dein Zuhause finden

Generell können Pflanzenfreunde zwischen Grün- und Blühpflanzen wählen. Zu jener Gruppe der Grünpflanzen gehören beispielsweise Bambus, Palmen, der Drachenbaum oder der Farn. Oftmals gewählte Blühpflanzen sind Alpenveilchen oder Orchideen. Oftmals sind Zimmerpflanzen in Erde eingepflanzt, aber es gibt auch Alternativen. So kann man die Pflanzen beispielsweise auch als Hydrokultur halten.

Dies bedeutet, dass nicht Blumenerde, sondern Kugeln aus Blähton als Substrat dienen. In jener Form sind die Pflanzen besonders pflegeleicht und daher optimal als Pflanze für das Büro geeignet, da diese nur alle zwei bis drei Wochen gegossen werden müssen und ungefähr alle sechs Monate Dünger brauchen. Grundsätzlich kann jede Pflanzenart in Blähton gedeihen. Wenn baldige Pflanzenbesitzer unerfahren in der Pflege von Zimmerpflanzen sind, sollten diese mit einer anspruchslosen Pflanze beginnen. Grünpflanzen sind dazu ein optimaler Start, da diese generell pflegeleichter sind als blühende Pflanzen.

Die am häufigsten verwendeten blühenden Zimmerpflanzen sind die Azalee, die Bromelie, das Flammende Käthchen, der Hibiskus, die Amaryllis, die Begonie und die Orchidee. Das wissen natürlich Pflanzenliebhaber. Gerade jene Pflanzen haben besonders auffällige Blüten und verschönern jedes zuhause. Die Pflege ist dabei nicht sehr schwierig oder ist leicht zu erlernen.

Das Alpenveilchen

Das Alpenveilchen (Cyclamen persicum) zählt zwar nicht zu den größten Zimmerpflanzen, macht jenen Mangel jedoch leicht mit den interessant geformten Blüten wieder wett. Lange galt dieser Blühklassiker als altmodisch, doch in der letzten Zeit mausert sich das Alpenveilchen wieder zu einer beliebten Pflanze. Durch die leuchtenden Blüten und die Mannigfaltigkeit an Arten birgt die Pflanze sehr viele Möglichkeiten für die Dekoration und wirkt als Pionier auf dem Kaffeetisch ebenso optimal wie in Kombination mit anderen Pflanzen auf dem Fenstersims. Zudem gehört das Alpenveilchen zu den schattenliebenden Zimmerpflanzen, weswegen es sich ebenfalls optimal eignet, um dunkle Räume zum Strahlen zu bringen.

Die Orchidee

Zu den wahren Klassikern unter den blühenden und pflegeleichten Zimmerpflanzen gehört die Orchidee mit den prächtig gemusterten und gefärbten Blüten. Als sehr pflegeleichte Vertreter haben sich vor allem die Schmetterlingsorchideen (Phalaenopsis) bewährt. Am wohlsten fühlen die Pflanzen sich an einem halbschattigen bis hellen, luftfeuchten Platz ohne direkte Sonneneinstrahlung. Am Tage liegen die Temperaturen für die Pflanze am besten bei 20 bis 25 Grad Celsius, in der Nacht bei wenigstens 16 Grad Celsius.

Die Blütezeit der Phalaenopsis ist im Frühjahr, doch lassen sich die meisten Orchideen auch später noch erneut zum Blühen bringen. Dabei wird die Erde am besten mit zimmerwarmem und abgestandenem Wasser eher mäßig feucht gehalten. Bedeutend für die Bildung der Blüte ist auch eine regelmäßige Düngung in der Wachstumsphase.

Die Efeutute

Die Efeutute mag im Zimmer halbschattige Standorte ohne direkte Sonneneinstrahlung. Je dunkler dabei die Blätter sind, umso weniger Licht reicht der Pflanze aus. Die Efeutute lässt sich entweder als Kletter- oder als Ampelpflanze halten. Das Badezimmer ist dabei ein guter Raum für die Efeutute, denn diese mag eine höhere Luftfeuchtigkeit.


Bildquelle Titelbild:

  • Roman Bjuty/shutterstock.com
Newsletter
Wir informieren dich rechtzeitig über neue Beiträge - natürlich vollkommen konstenlos!
Werbepause
Beliebte Beiträge
Werbepause