Den Garten winterfest machen: So geht es richtig

Die Tage werden bedeutend kürzer und die kalte Jahreszeit wirft ihren Schatten voraus. Für viele Gärtner bringt dies die Verantwortung mit sich, die richtigen Maßnahmen für den Winter zu ergreifen. Schnell stellt sich die Frage, wie möglichst alle Pflanzen unbeschadet durch die kalte Jahreszeit kommen. Die wichtigsten Schritte bei diesem Vorhaben sehen wir uns hier in diesem Artikel an.

Das Wasser abstellen

Viele von uns legen viel Wert darauf, möglichst viel Wasser im Garten zu haben. Ein Gartenteich ist zum Beispiel dazu in der Lage, für ein ganz besonderes Flair zu sorgen. Außerdem benötigen wir einen Zugang zu frischem Wasser, der meist über einen Wasserhahn an der Außenwand des Hauses zur Verfügung gestellt wird. Doch sobald die Temperaturen unter den Gefrierpunkt zu sinken drohen, entwickelt sich daraus ein gewisses Risiko. Dies hat damit zu tun, dass sich das gefrorene Wasser in seiner aktuellen Position ausdehnt. Für die Teichpumpe wird dies zum Beispiel zur Gefahr, wenn sie nicht korrekt überwintert wird.

Auf der anderen Seite muss auch der äußere Wasserhahn gut vor Frost geschützt werden. Das noch in ihm befindliche Wasser muss zu beiden Seiten ausgelassen werden, damit es nicht zu Schäden an der Bausubstanz kommen kann. Alternativ ist es möglich, sich für speziell ausgerüstete sichere Leitungen zu entscheiden. Sie verfügen über eine kleine Klappe, sodass erst gar kein Wasser in der Leitung verbleiben kann, wenn es in den Winter geht.

Pflanzen gezielt schützen

Viele der Pflanzen in unserem Garten sind ganz klar auf die warme Jahreszeit ausgelegt. Fallen die Temperaturen zu tief, so würden sie den Winter ohne Schutz nicht überleben. Kübelpflanzen können zu diesem Zweck an einen geschützten Ort gebracht werden. Neben dem heimischen Keller kommt vielleicht ein größeres Gartenhaus in Frage. Auch dort bietet sich die Möglichkeit, die Pflanzen vor zu niedrigen Temperaturen zu schützen.

Bei anderen Pflanzen genügt es, wenn wir sie in geeigneter Art und Weise vor Bodenfrost schützen. Möglich ist dies zum Beispiel durch entsprechende Isolierung. Hier bietet sich einerseits die Möglichkeit, dünne Zweige einzusetzen, die fest in Position gebracht werden können. Alternativ ist zum Beispiel Luftpolsterfolie ein geeignetes Mittel der Wahl. Passende Produkte zum Schutz der Pflanzen sind in großer Zahl auch im Internet zu finden, zur Kategorie geht es hier.

Gewächshäuser isolieren

Auch ein Gewächshaus kann mit einfachen Mitteln vor der Kälte geschützt werden. Falls es sich um ein Glashaus handelt, das als Winterquartier für Kübelpflanzen aus dem mediterranen Raum verwendet werden soll, so ist die Isolierung besonders wichtig. Auch für die Isolierung des Gewächshauses könnte große Luftpolsterfolie zum Einsatz gebracht werden. Auf klassischen Rollen gibt es diese mit einer Breite von bis zu 2,5 Metern. Mit einem Preis von nur 2,50 Euro pro Quadratmeter lässt sich dieses Projekt sehr gut finanzieren.

Angebracht werden kann die Folie zum Beispiel mit kleinen Stiften aus Metall, an denen Saugnäpfe angebracht sind. Alternativ können Kunststoffplättchen direkt an die Glasscheiben gepackt werden. Auch zu diesem Zweck liefern die bekannten Hersteller verschiedene Lösungen. Die mit Silikon verklebten Stifte bieten den Vorteil, dass sie im Frühjahr einfach auf dem Glas bleiben können, während die Folie entfernt wird. Auf diese Weise ist es in der nächsten Saison ein sehr geringer Aufwand, das Haus aufs Neue zu isolieren und für den Schutz der Pflanzen zu sorgen.


Bildquelle Titelbild:

  • Tanja Esser/shutterstock.com
Newsletter
Wir informieren dich rechtzeitig über neue Beiträge - natürlich vollkommen konstenlos!
Werbepause
Beliebte Beiträge
Werbepause