5 Ideen für Sonnenschutz im Garten

Natürliche Materialien, Pergola, Rollo oder Sonnensegel – es gibt unzählige Möglichkeiten, um im Garten für ein schattiges Plätzchen zu sorgen. Abhängig von der zu beschattenden Größe, dem Budget oder dem Designwunsch kann der Garten individuell mit einem Sonnenschutz verschönert werden. Welche Optionen jeder auch mit kleinem Budget nutzen kann und was dabei zu beachten ist, zeigen die zehn Ideen für den ultimativen Sonnenschutz in der grünen Oase.

1. Sonnenschirm für UV-Schutz am Tisch

Der Sonnenschirm ist nach wie vor ein pragmatisches Mittel, um als idealer Schattenspender am Tisch oder der Sitzgelegenheit zu dienen. Er lässt sich nicht nur schnell aufstellen, sondern ist auch optisch ein Hingucker. Erhältlich in verschiedenen Materialien ist der Sonnenschirm beispielsweise als Farbtupfer oder gekonntes Stilelement am Tisch zu finden. Bei der Auswahl der Schirme haben Gartenfreunde die Qual der Wahl, denn es gibt sie mit einer riesigen Spannweite über 4 m oder im kleineren Format. Für eine Pause im Garten und zum Schutz vor UV-Strahlen ist der Schirm optimal, denn er lässt sich in Sekundenschnelle aufspannen und ist doch ebenso schnell wieder zusammengefaltet.

Ein Sonnenschirm im Garten bietet rasch pragmatischen Schutz vor UV-Strahlung | pixabay.com @ Alexas_Fotos (CC0 Creative Commons)

2. Markisen gegen Sonnenstrahlen

Markisen sind ebenfalls eine gute Möglichkeit, um direkt am Haus Schatten zu spenden. Sie werden an der Fassade befestigt und können auf Wunsch im Handumdrehen herausgefahren werden. Praktische Überdachung für die großzügige Terrasse oder als kleiner Schattenspender für die Sitzgruppe – Markisen sind passgenau und für nahezu jeden Farbwunsch erhältlich. Damit der Schattenspender optimal passt, sollte er vom Fachmann konzipiert sein.

In fast jeder großen Stadt gibt es Experten, die sich mit Markisen und anderen Sonnenschutzinstallationen rund um Haus oder Garten auskennen. Wer beispielsweise einen Rollladen in Ulm erwerben möchte, schaut sich zunächst online die Vorauswahl an, um erste Ideen für Markisen zu bekommen. Offene Markise, Halbkassetten-Markise, Pergolamarkise, formschöne Markisentücher oder senkrecht Markisen – die Experten wissen, was optimal zum eigenen Gestaltungswunsch passt.

Tipp: Die Markisen gibt es nicht nur für die Fenster an der Terrasse, sondern auch für obere Stockwerke. Das ermöglicht es, das individuelle Designkonzept für den Sonnenschutz am gesamten Haus umzusetzen und beispielsweise durch verschiedene Farben bei den Markisen tolle Highlights zu integrieren. Der Experte hilft, die richtigen Materialien und die geeignete Technik zu finden, um Sonnenschutz in seiner höchsten Form zu installieren.

3. Sonnensegel

Optimal für den Hitzeschutz im Sommer ist auch ein Sonnensegel. Es lässt sich nahezu überall aufstellen und ist in verschiedenen Größen, Farben und Materialien erhältlich. Um es zu befestigen, braucht es eine stabile Aufhängung, beispielsweise in der Hauswand. Das Tuch (meist in Dreiecksform) wird individuell über den zu beschattenden Platz gespannt und bietet Leichtigkeit und UV-Schutz in einem. Wer das maritime Flair sucht, kann das Sonnensegel in einem tollen Weiß oder Blau installieren, um sich das südländische Lebensgefühl in den eigenen Garten zu holen.

Mittlerweile gibt es die Sonnensegel neben manueller Ausführung auch mit smarter Technologie. Einige Sonnensegel haben eine Wetterstation integriert und verfügen über einen Motor. Kommt starker Wind auf oder drohen Starkregen und Gewitter, fährt das Sonnensegel automatisch ein.

Markisen sind eine tolle Möglichkeit, um Farbakzente zu setzen und Schutz zu bieten | pixabay.com @ Kalahari (CC0 Creative Commons)

4. Pergola

Die Pergola ist eine weitere Möglichkeit, um Schatten im Garten zu spenden. Seinen Ursprung hat sie in Italien, sodass ihre Installation im Garten auch ein wenig Urlaubsfeeling vermittelt. Erhältlich in verschiedenen Ausführungen, spendet die Pergola beispielsweise im modernen Design aus hochwertigen Hölzern oder Kunststoff Schatten. Ob ganz natürlich mit Pflanzenbewuchs oder mit (automatischen) Lamellen – die Pergola holt das maritime Flair in den Garten. Wer keine Pergola vom Profi möchte, kann sie auch mit wenigen Handgriffen und ein paar Ideen selber gestalten. Im Baumarkt gibt es beispielsweise Bausätze für eine Pergola, die sich am Blumenkasten befestigen lässt und als Rahmen für rankende Pflanzen dient.

Wer möchte, kann auch Schilf für die Ausgestaltung einer Pergola nehmen. Ideal hierfür ist ein Gestell aus filigranem Holz oder Metall. Darauf wird das Schilfdach aus einzelnen Matten gelegt. Erhältlich sind sie zu günstigen Konditionen im Baumarkt und auch die Montage klappt mit etwas handwerklichem Geschick ganz leicht. Damit der natürliche Sonnenschutz möglichst lang hält, sollte er bestmöglich imprägniert werden. Ein regelmäßiger Wechsel nach einigen Jahren empfiehlt sich ebenso, damit sich bei der Schilfauflage durch die Staunässe und den Wechsel der Temperaturen kein Schimmel bildet.

5. Sonnenschutz aus Glas

Moderner Sonnenschutz für Terrasse und Balkon wird immer beliebter. Vor allem Überdachungen aus Glas oder durchsichtigem Kunststoff senden immer häufiger zu finden. Der Vorteil: Hier vereinen sich Leichtigkeit und Lichtdurchlässigkeit mit einem Schutz vor Wind und Regen. Allerdings ist die richtige Installation besonders wichtig, denn ohne ausreichenden Schutz im Glas/Kunststoff wird es unter der Überdachung rasch zu warm. Hier sollte in jedem Fall ein Experte Hand anlegen und beraten. Eine Glasüberdachung lässt sich beispielsweise zusätzlich mit Rollläden versehen, wenn es an heißen Sommertagen doch einmal zu viel Sonneneinstrahlung geben sollte.

An kälteren Tag im Herbst oder Winter wiederum bietet das klare Sonnendach idealen Blick auf den Himmel und lädt zum Träumen ein. Ideal zu kombinieren ist solch ein Sonnenschutz aus Glas oder Kunststoff beispielsweise im Wintergarten oder bei der halb offenen Terrassenüberdachung.

Tipp: Smart den Sonnenschutz steuern – mit einem Klick zur Beschattung

Smarte Rollläden und Sonnendächer werden immer beliebter, denn jeder kann mit nur einem Klick für Schutz in Sekundenschnelle sorgen. Der Experte hilft, die smarten Anwendungen zu installieren und beispielsweise das Smartphone/Tablet zur Fernbedienung für den Sonnenschutz zu machen. Vorbei das lästige Gruppen der Markisen oder der Blick auf den Wetterbericht! Dank der neu integrierten Motoren oder Wetterstationen reagieren die Sonnenschutzmöglichkeiten individuell und smart. Sie fahren sich bei drohendem Gewitter oder Sturm automatisch ein, sodass kostspielige Beschädigungen ausbleiben.

Zeigt die Wetterstation an, dass die UV-Einstrahlung heute besonders hoch ist, denkt der smarte Sonnenschutz mit und fährt automatisch aus. Schließlich sollen Garten, Balkon und Terrasse zum Wohlfühlen einladen und nicht zum Gesundheitsrisiko durch schädliche UV-Strahlen oder zu große Hitze werden.

Bildquelle Titelbild:

  • Svineyard/shutterstock.com
Newsletter
Wir informieren dich rechtzeitig über neue Beiträge - natürlich vollkommen konstenlos!
Werbepause
Beliebte Beiträge
Werbepause